Gesine Adler

Über mich

In der Kulturstadt Leipzig geboren und aufgewachsen, kam ich schon früh durch mein aufgeschlossenes Elternhaus mit Kunst und Musik in Berührung. Im Grundschulalter wurde ich Mitglied des Gewandhaus Kinder- und Jugendchores, der mich wesentlich in meiner musikalischen und Persönlichkeitsentwicklung prägte, nicht zuletzt durch den charismatischen Chorleiter Ekkehard Schreiber. Bis zum 21. Lebensjahr sang und lernte ich dort und konnte mich auch solistisch ausprobieren. Als junge Erwachsene machte ich hier erste wertvolle Erfahrungen in der Nachwuchsarbeit.

Nach dem Abitur begann ich zunächst ein Lehramtsstudium für Gymnasien in den Fächern Musik und Deutsch an der Universität Leipzig, welches ich mit dem Ersten Staatsexamen abschloss. Während dieser Zeit sang ich im semiprofessionellen Ensemble Kammerchor Josquin des Prez.
Danach studierte ich im Grund- und Aufbaustudium Barockgesang an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig bei Maria Jonas und Marek Rzepka. Ich belegte Meisterkurse bei Jill Feldman und Andreas Scholl.

Schon gegen Ende des Gesangsstudiums begann eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Schon bald wurde ich für Konzerte mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester engagiert, woraus sich eine regelmäßige Zusammenarbeit ergab (unter Georg-Christoph Biller und Gotthold Schwarz). Ich gestaltete u.a. viele Motetten in der Thomaskirche, durfte zweimal das ehrenwerte Leipziger Bachfest eröffnen, sang mehrmals das Weihnachtsoratorium in der Berliner Philharmonie mit den Thomanern.
Eine weitere enge Zusammenarbeit entstand mit dem Gewandhausorganisten Michael Schönheit und seinem Orchester Merseburger Hofmusik und dem Collegium Vocale. Zahlreiche wunderbare Konzerte gestaltete ich mit, darunter besondere Höhepunkte wie die Uraufführung von Steffen Schleiermachers Nach.Markus Passion in Oslo, Bachs Matthäuspassion in Kaliningrad, Joseph Haydns Jahreszeiten bei den Stelzenfestspielen, Weihnachtskonzerte im Gewandhaus und sehr viele Programme mit dem Schwerpunkt Barock und Renaissance in Kirchen, Klöstern und Domen.
Sehr gern denke ich auch an die inspirierende Zusammenarbeit mit dem Cembalisten Ludger Remy. In besonderer Erinnerung wird mir die CD-Aufnahme einer Gebelschen Weihnachtskantate im Sendesaal Bremen bleiben.

Ich bereiste die Bundesrepublik von Süden nach Norden, Westen und Osten. Passionskonzerte in Lübeck und Hamburg gehörten ebenso dazu wie herrliche Adventskonzerte im Vogtland und Erzgebirge, Programme von Frührenaissance bis Romantik in Nürnberg, Essen und Köln und natürlich immer wieder in meiner musikalische Heimat Mitteldeutschland mit dem besonderen Bach-Gespür!
Singenderweise erlebte ich das europäische Ausland, ich sang Konzerte in Frankreich, Benelux, Norwegen, Schweden, Russland, Polen und den Niederlanden.
Und immer wieder war ich beim Leipziger Bachfest dabei, dass für mich als „Einheimische“ immer eine ganz besondere Bedeutung hatte.
Neben der solistischen Tätigkeit reizten mich immer wieder Ausflüge in die professionelle Ensemblearbeit. Ich war sehr gern Gast beim Ensemble Amarcord und Calmus, sowohl bei Konzerten als auch bei CD-Aufnahmen.

Seit 2006 begann ich neben der Konzerttätigkeit meine zweite Leidenschaft, die Pädagogik, wieder mit Leben zu erfüllen und unterrichte seitdem mit Freude, Engagement und Einfühlungsvermögen Profis, Semiprofessionelle und ambitionierte Laien in Gesang.

2016 und 2017 ließ ich mich zur Klangmassagepraktikerin am Peter-Hess-Institut ausbilden. Eine ganz andere Art und Weise, mit Klang und Schwingungen zu arbeiten, ist nunmehr in meinem Leben.

Zum Jahresende 2020 beendete ich meine Konzertlaufbahn. Dankbar schaue ich zurück auf so viele Jahre Musik-Erleben, Singen voller Leidenschaft und Liebe, auf wichtige Weggefährten und Kollegen.